Freitag, 23. November 2012

Story 2 Nele Winter

Hallo ich bin Nele Winter, bin 18 Jahre alt und studiere in Köln an einer Uni Medizin. Bin 1,69 m groß, habe lange blonde Haare und hell blaue Augen. Ursprünglich komme ich aus der Nähe von Stuttgard. Ich ließ meine Freunde, meine Familie in meiner alten Heimatstadt zurück und baute mir hier in Köln ein neues Leben auf. Zusammen mit drei Leuten von meiner Uni wohne ich in einer kleinen, aber feine Wohnung. Eine davon ist meine beste Freundin Samira, mit der ich so gut wie immer was unternehme. Seit neusten muss ich mir jeden Tag ihre Schwärmerei von diesem Dsds Star an hören,  ich glaub Sebastian Wurth heißt der. Der kommt sogar aus der Nähe von hier aus Wipperfürth.
Wipperfürth ist eine sehr schöne Stadt, die ich gerne in meiner Freizeit besuche. Das Hanse Café muss man aufjedenfall mal besuchen, dort lässt es sich am besten Arbeiten und auch abschalten von dem ganzen Schulstress. Auch zum feiern ist es dort nicht schlecht. Das Kesselhaus, ist die Disco, wo die Jugendlichen dieser Stadt sehr gern hin gehen. Jetzt kommt bestimmt von euch die Frage, ob ich diesen Sebastian Wurth, dort nicht schon mal gesehen hatte, nein hatte ich nicht.
Zur zeit führe ich eine glückliche Beziehung mit Rick, der ebenfalls bei uns der WG lebt. Er ist meine goße Liebe.
Zu meiner Familie kann ich nicht viel sagen, ich habe ein Mutter Namens Sandra, einen Vater Ralf und eine Schwester Melanie, die jetzt die 9 Klasse einer Realschule besuchte. Meine Eltern hatten sich nie damit abfinden könnnen, dass ihre Tochter nach Köln gehen wollte um dort zu studieren, sie wollten mich immer in ihre Nähe haben, dass wollte ich aber nicht.
Ich wollte endlich mal was anderes von dieser großen weiten Welt sehen und lernen auf eigenen Beine zustehen, was als Student echt nicht einfach ist. Viel Geld ging für die Uni drauf und Geld kam keins rein, sodass sich jeder von uns einen neben Job gesucht hatte. Ich jobe  neben bei in einem Lokal in Köln, während Samira in einer Disco arbeitet. Rick hat sich dazu entschieden, in einer Agentur für Werbung seine Kreativität ein zubringen und verdient echt nicht schlecht, auch wenn es nur für ein paar Stunden in der Woche war. Ich glaube jetzt habe ich genug von meinem Leben erzählt. Jetzt beginnt meine Gesichte.


Müde noch von der gestrigen Nacht, stand ich auf. Rick hatte mich die halbe Nacht wach gehalten. Er hatte sich eine starke Erkältung eingeholt und konnte heute den Unterricht nicht besuchen. Jetzt schien er endlich zu schlafen. Leise zog ich mich an und verließ unser Zimmer. Draußen auf dem Flur traff ich auf Samira die mal wieder voll die gute Laune hatte.
" Oh Nele, du siehst ja heute gar nicht gut aus!"
" Ich hab ja auch die ganze Nacht nicht geschlafen. Rick ist krank und hat mich die ganze Nacht wach gehalten!"
" Oh der arme!"
" Hmm!", gab ich nun müde von mir.
Im Badezimmer bedrachtete ich mein Spiegelbild, Samira hatte recht, ich sah echt scheiße aus. Rießen Augenringe zierten mein Gesicht. Mit etwas Make up versuchte ich sie zu verdecken. Kämte meine lange Haare, die mir wirr über mein Gesicht fielen. Ein letzter prüfender Blick und fertig war ich. Scheiße wie immer.
Samira saß bereits am Esstisch und hatte sich schon Müsli in ihre Schüssel, nur noch der Kaffee fehlte, der gerade noch durch lief.
" Wärst du so nett und würdest mir auch eine Tasse Kaffee mit rüber bringen!", fragte sie mich. Jaja so war sie meine Freundin Samira.
" Na  klar sonst noch ein Wunsch!", gab ich schlecht gelaunt von mir.
"Nein Danke!"
Nach dem Frühstück hieß es für uns beide Schulbank drücken.  Neben mir der Platz blieb heute wohl leer.
" Hallo liebe Schüler, darf ich euch jemanden vorstellen, dass ist Melanie Scheiner, sie ist neu in euere Klasse! Melanie such dir mal einen freien Platz!" Hoffendlich kam sie nicht auf Idee, sich neben mich zu setzen, doch ein glücklich schlug sie den Weg zu Samiras Tisch an.
" So dann fangen wir  mal an!" Und schon begang der Unterricht, der sich wie immer in die Länge zog, aber was solls, ich wollte es ja so.
" Nele, wo ist bitte Rick?"
" Frau Schneider, Rick ist krank, er liegt mit einer Erkältung im Bett!"
"Gut zu wissen, dass nächste mal soll er sich gefälligst abmelden!"
"Oke, ich werde es ihm sagen!" Boa wie ich diese Lehrerin hasse, immer hatte sie was auszusetzten. Je länger ich in dieser Uni sitze, um so  müder wurde ich. Der Tag zog ich echt viel zu lang hin.
Nach gefüllten 8 Stunden, kam ich endlich in unsere Wohnung an. Erschöpft legte ich mich auf die Couch und schlief ein.

Kommentare:

  1. Die neue Geschichte ist toll!♥
    haha,meine mama heißt auch Sandra^^
    Weiter so! c:

    AntwortenLöschen
  2. Echt toller anfang!!!!
    Hoffe geht auch so weiter :)

    Michelle <3

    AntwortenLöschen
  3. interessanter anfang...
    ...macht neugierig...
    und das ist schon mal gut :)

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  4. Freu mich schon wie die geschichte weiter geht :)

    AntwortenLöschen