Samstag, 24. November 2012

Story 2 Böses Erwachen

Je länger ich in dieser Uni sitze, um so  müder wurde ich. Der Tag zog ich echt viel zu lang hin.
Nach gefüllten 8 Stunden, kam ich endlich in unsere Wohnung an. Erschöpft legte ich mich auf die Couch und schlief ein.


" Süße aufwachen!", holte mich eine Stimme aus dem Schlaf. Vor mir stand Rick, der wieder ziemlich gesund zu scheinen schien.
" Lass uns mal raus in die Natur gehen Nele, ich will ein bisschen alleine mit dir sein!"
"Aber du bist doch krank, wenn uns jemand sieht!"
" Es wird uns keiner sehen, wir gehen gleich in den Wald, dort ist bestimmt keiner, der uns kennt!"
"Na gut, aber du ziehst dich warm an!"
"Mach ich mein Schatz!" Er ging zurück in unsere Zimmer, während ich mir schon  mal die Schuhe und auch meine Jacke anzog.
" Nele kommst du?"
" Ja ich komme!"
Hand in Hand verließen wir die Wohnung und schlugen sofort auch den Weg in den Wald ein. Dort wurde es noch kälter, da die Sonne durch die Blätter nicht durch schien. Beim  Atmen malten wir weiße Wolken in die Luft.
" Rick, du sollst dich das nächste mal Krank melden!"
"Lass mich raten, Anordnung von Frau Schneider!"
" Jap!"
" So ein dumme Kuh!" Rick hasste sie genau so wie ich.
" Ach ja wir haben auch eine neue Schülerin in der Klasse, sie heißt Melanie!"
"Oh  cool, die muss ich mir morgen mal genauer anschauen!"
"Rick ich warne dich, mach keinen Fehler. Du kennst mich!"
"Wie süß du bist jetzt schon Eifersüchtig!"
"Nein bin ich nicht!"
"Oh doch!"
" Ach lass mich doch!" Ich ließ meine Hand aus seiner gleiten und beschleunigte meine Schritte.
" Nele so war das doch nicht gemeint, warte doch!", aber diesen Gefallen tat ich ihm nicht. Ich lief immer weiter, bis ich an eine Lichtung kam, dort ließ ich mich auf eine Bank, die unter einem Baum stand nieder und ließ meine Blicke  über die Landschaft schweifen.
Rick kam schwer atmend bei mir an, er muss mir nach gerannt sein.
" Hättest du nicht auf mich warten können?"
"Nein!", gab ich wieder schlecht gelaunt von mir.
" Na komm her!" Diesmal ließ ich es zu, dass er mich in seine Arme nahm. Automatisch legte  ich meinen Kopf auf seine Schulter und genoss unsere Zweisamkeit.
" Du weißt doch, dass ich nur dich liebe!"
Er küsste mein Scheitel.
Lange saßen wir schweigend neben einander, bis mein Handy unsere Zweisamkeit störte.
Ich zog es aus meine Hosentasche und schaute auf das Display es war Samira.
" Na nehm schon ab!", sagte Rick zu mir.
" Hallo Samira!"
"Hallo Nele, wo bist du den?"
"Ich bin mit Rick im Wald, ein bisschen außerhalb von Köln, warum fragst du?"
"Nur so, ich hab dich gesucht, aber du warst nicht zuhause!"
"Oke, wir sehen uns dann gleich!"
"Alles klar bis dann!"
Langsam schlenderten wir den Weg, den wir kommen waren wieder zurück zu unserer Wohnung. Dort wartete eine böse Überraschung auf mich....

Kommentare:

  1. wie gewohnt toll geschrieben!
    bin echt gespannt wie diese story
    weitergeht :)
    und danke,dass du immer so
    regelmäßig postest :D

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  2. Was wohl passiert ist?!
    Bitte schnell weiter!!!!!
    Der Blog ist so toll :)

    Michelle <3

    AntwortenLöschen