Donnerstag, 22. November 2012

Brautkleid und Hochzeitstermin



Am späten Abend verabschiedeten wir uns wieder und fuhren nach Hause zurück. Jannik war während der Fahrt eingeschlafen, so dass wir ihn gleich in sein Bett legten.
Ich ließ mich auch gleich in unser Bett fallen. Basti stand zu erst nur in der Türe und hoffte vermudlich ich würde noch mit ihm runder auf die Coach kommen, doch vergebens.
" Na wenn du nicht zu mir kommst, dann komm ich eben zu dir!", kam nun von ihm und schon lag er neben mir und verwöhnte mein Körper mit leichten Berührungen, die mal wieder bei mir eine Gänsehaut auf meinem gesamten Körper verursachte, irgendwann bin ich dann eingeschlafen.


Mein Handy weckte mich aus meinen Schlaf. Müde schaute ich darauf. Es war Pia, die wegen mir extra in Wipperfürth war. Zusammen mit meiner Mama. Margit und Pia wollte ich heute mein Brautkleid aus zusuchen.
Ich nahm ab.
" Hey Pia!"
"Hey Lilly, man wo bist du wir warten schon Zeit einer halben Stunden unten auf dich im Auto!"
"Tut mir leid, ich war gestern total müde und fertig, ich mach  mich schnell fertig und komme!"
Leise stand ich auf und zog mich an. machte mich in Bad fertig, dann schrieb ich Basti schnell einen Zettel. Basti und Jannik schliefen noch tief und fest, ich wollte sie nicht wecken meine süßen. Den Zettel an Basti legte ich auf den Tisch.

Hallo Schatz,
ich bin mit Pia, meiner Mutter und deiner Mama in Köln unterwegs.
Jannik freut sich schon auf den Vater Sohn Tag :D
Viel Spaß euch beiden.
Hab dich lieb <3

Ungedulig saßen die drei schon im Auto.
" Tut mir echt leid. Wir waren gestern bei Oma und haben sie besucht!"
" So du warst also bei Oma, was hat sie den alles gesagt!", fragte jetzt meine Mutter, die gerade das Auto in Bewegung setzte.
" Sie hat sich rießig gefreud, dass wir zusammen mit Jannik sich besuchen gekommen sind. Wir waren auch am Grab von Opa. Es sieht sehr schön aus!", mehr wollte ich dazu nicht sagen, denn ich spührte wieder diese Traurigkeit in mir aufsteigen, dass schien auch Mama zu  merken, denn schnell wechselte sie das Thema.
" Hast du dir schon überlegt, wie das Kleid aussehen soll?"
" Nein null plan!", gab ich nun lachend von  mir.
" Lilly du bist ja lustig!", war der Einwand von Pia.
" Ach wir werden schon das passende für dich finden!", kam nun von Margit
" Das glaub ich auch, bis jetzt hab ich immer das gefunden, war mir gefällt!"
Nach einer halben Stunde Autofahrt kamen wir endlich im Brautkleiderladen an. Meine Augen weiteten sich. Überall standen oder hangen wunderschöne weiße Kleider. Es fiel mir jetzt schon schwer zusagen, was mir gefallen würde, die waren alle voll schön.
Pia, Mama und Margit suchten ein Kleid nach dem anderen raus, aber es war immer noch keins dabei, dass mir so richtig gut gefallen hatte.  Ich hatte mir ja schon ausgemalt, wie es aussehen sollte, aber so eins wie ich gerne hätte gab es nicht. Jetzt kam Pia mit einem langen Kleid an das oben an der Schulter frei war. Untenherrum war es geraffelt und oben waren rosane Blumen dran.
"Wow das gefällt mir!" Ich zog es an und fühlte mich sofort wohl.
Als ich die Umkleide verließ und mich präsentierte, zog ich die ganze Blicke auf mich. Jeder machte große Augen.
"Lilly das steht der richtig gut!", sagte Margit zu mir, die bereits Tränen in den Augen hatte, auch meiner Mutter und Pia schien es nicht anderes zu gehen.
" Es ist ihnen noch ein bisschen zu lang!", sagte die nette Verkäuferin zu mir.
" Man müsste es untenherum noch etwas kürzen und oben noch ein bisschen enger nähen!"
" Oke, könnten sie das gleich machen, damit wir es gleich mit nehmen könnten?", fragte mein Muter sie.
" Klar ist kein Problem in einer Stunde sollte es fertig sein!"
" Gut, Lilly willst du jetzt eigendlich einen Schleier tragen?", kam von Mama.
" Hmm ich wollte eigendlich so ein Blumengeflecht im Haar haben, so wie das!", ich zeigte dabei auf die Puppe.
" Haben sie dieses Blumengeflecht noch auflager?", fragte ich die Verkäufer höflich.
" Ja einen Moment bitte!" Sie verließ den Laden, nach kurzer Zeit kam sie wieder mit dem Blumengeflecht zurück.
" Danke, das nehmen wir noch dazu !"
Nie hätte ich gedacht, dass ich so ein tolles Brautkleid finden würde. Jetzt würde ich alle Blicke auf mich ziehen und würde die glücklichste Braut sein, die es auf der Welt gab.
Nach einer Stunde, verließen wir wieder mit dem Kleid im Gepäck Köln. Ich wollte jetzt noch den Pfarrer der Kirche in Wipperfürth besuchen und fragen, wann er den nächsten Termin für unsere Hochzeit frei hatte.
" Du Mama könntest du mich und Pia an der  Kirche absetzen?"
" Na klar!"
Bevor ich das Auto verließ, bedankte ich mich noch bei Margit und Mama.
" Auf gehts!", sagte Pia nun zu mir.
Drinne war es ruhig, niemand schien dazu sein, da ich wusste wo sich der Pfarre aufhielt, ging ich zielstrebig auf die Türe zu und klopfte an. Von drinnen drangen zwei Männerstimmen nach draußen. " Ja herein!" Ich öffnete die Tür und hielt abrupt in meiner Bewegung inne, sodass Pia die hinter mir ging gegen mich lief.
" Au man Lilly was machst du den heute!"
" Hey Lilly mein Schatz!"
" Basti was machst du hier und wo ist Jannik?"
" Jannik ist bei deinem Papa, ich wollte heute fragen, wann ein Termin für unser Hochzeit frei ist!"
"Das wollte ich gerade auch machen!", gab ich schmunzelt von mir.
" Also ich hätte für euch den 30 Juli noch frei!"
" Und Lilly was meinst du?"
" Ja Basti Ja!" Nun ging ich endlich auf ihn zu, sofort nahm er meine Hand in seine.
" Diesen Termin hätten wir gerne!"
" Sehr schön Herr Wurth und Frau Klein. Die Kirche wäre dann so gegen 14 Uhr!"
" Ist in Ordnung!"
Wir bedankten uns noch bei ihm, dann verließen wir glücklich und zufrieden die Kirche.
" Was habt ihr eigendlich in Köln gemacht?"
"Das wüsstest du wohl gerne Basti, ich verrate es dir aber nicht  mein Schatz!"
" Du  bist gemein!"
"Sei nicht so frech sonst bekommst du heute kein Kuss mehr von mir!"
"Oh doch, ich hab heute schon sehr viel geleistet, ich habe es mir verdient!"
"Na dann schauen wir mal was Jannik dazu sagt!"
Babygelächter drang durch das offene Fenster, ich sah wie mein Vater liebvoll mit dem kleinen spielte, Basti trat hinter.
" Da ist ja unser kleiner Schatz!", er war so nah bei mir, dass ich seinen warmen Atem an meinem Hals spühren konnte. Schnell drehte ich mich um und legte meine Lippe auf seine, er schlang seine Hände um mein Taile und zog mich noch näher heran.
" Siehst du ich hab doch noch ein Kuss bekommen!", gab er von sich, als wir uns gelöst hatten.
" Oke du hast gewonnen mein schatz!"
Jetzt klingelten wir, Papas Freundin machte uns die Türe auf.
" Ah da seid ihr zwei ja!"
" Jap, wir wollten eben nur schnell den kleinen Racker wieder abholen!"
" Hallo Lilly!"
" Hallo Papa!" Als Jannik mich sah, streckte er sofort seine kleinen Hände nach mir aus und wollte sofort zu mir.
Liebevoll nahm ich ihn an mich und drückte ihn ganz leicht.
" Ihr habt ein wundervollen Sohn!"
"Das wissen wir und danke, dass ihr euch um ihn gekümmert habt!"
"Kein Problem Basti immer wieder gerne!" 
Neben an in unserm Eigenheim angekommen gab ich Jannik sofort sein Fläschchen und wog ihn liebvoll in seinen Schlaf.
Ich legte ihn in sein Stubenwagen und ging dann auf die Couch, der Tag hat mich wieder mal geschafft, Basti kam nun auch dazu und legte sich neben mich. Er nahm mich in seine Arme. Ich kuschelte mich an ihn. Ich liebte seine wärme.
" Ich liebe dich Lilly!"
" Ich dich auch, du bist das beste was mir je passieren hätte können!" Kurz schaute er mir in meine Augen, dann lagen seine Lippen leidenschaftlich auf meine.


Hier ein Bild vom Brautkleid, so wie ich es mir vorgestellt hatte.

http://www.hochzeitsboerse.com/images/Brautkleid3.jpg

Kommentare:

  1. langsam wirds ernst ;)
    sehr schön geschrieben!

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  2. Mal wieder ganz, ganz schön geschrieben.
    Bitte so schnell weiter!!!!!!

    Michelle <3

    AntwortenLöschen