Donnerstag, 22. November 2012

Die Hochzeit

Ich legte ihn in sein Stubenwagen und ging dann auf die Couch, der Tag hat mich wieder mal geschafft, Basti kam nun auch dazu und legte sich neben mich. Er nahm mich in seine Arme. Ich kuschelte mich an ihn. Ich liebte seine wärme.
" Ich liebe dich Lilly!"
" Ich dich auch, du bist das beste was mir je passieren hätte können!" Kurz schaute er mir in meine Augen, dann lagen seine Lippen leidenschaftlich auf meine.


Heute ist der 30 Juli , unsere Hochzeit stand bevor. Ich hatte heute die Nacht bei meiner Mutter in meinem alten Zimmer verbracht, während Basti zuhause bei Jannik war. Hippelig wartete ich auf meine Mutter und auf Pia. Pia wollte mir meine Haare machen und mich Schminken. Jetzt wollt ihr bestimmt auch wissen, ob wir einen Jungesellenabschied gefeiert hatten. Oh ja, dass hatten wir. Gehört nun mal dazu. Meine Mädels entführten mich nach Köln in eine nobele Disco, während die Jungs so erfuhr ich später von Basti in  Berlin waren und dort die sau raus ließen.
" Oh Lilly du bist ja schon wach!"
" Ja!", kaum hatte ich das gesagt klingelte es auch schon an der Türe, ich fiel Pia in die Arme.
" Na süße, dann wollen wir dich doch  mal hübsch machen für deinen großen Tag. Am besten du setzte dich mal in die Küche auf den Stuhl!" Gesagt getan. Kaum saß ich auf dem Stuhl legte Pia Hand an. Ich wurde leicht geschminkt, sodass meine wundervollen blauen Augen noch richtig zu Geltung kamen. Der weiße Blumenschmuck wurde mit einzelen Haarsträhnen zusammen geflochten, der rest der langen Haaren wurden leicht gewellt, sodass sie mir leicht und locker über die Schulter fielen.
" Wunderschön siehst du aus mein Schatz!"
" Danke Mama!" und schon wieder standen ihr die Tränen in den Augen.

-Bastis Sicht-
Gerade war Jannik aufgewacht, denn ich liebvoll wickelte und anzog.
" Na mein kleiner heute ist unser großer Tag, heute heirate ich deine Mama!"
Mit ihm auf dem Arm ging ich runder machte ihm sein Flässchen, dass er gierig ausdrank.
Das Haus schien mir ohne Lilly sehr leer, aber sie bestand drauf, dass wir uns vor der Hochzeit trennten, somit musste ich heute mal auf Jannik aufpassen, bis meine Eltern kommen würden.
 Es klingelte und ich öffnet die Türe.
" Hallo Basti, oh da ist ja auch der  kleine Jannik, komm mal zu deinem Opa!"
Ich übergab den kleinen meinem Vater. Mama nahm mich in die Arme.
" Na kleiner, jetzt wird es ernst!"
" Oh Flo!"
" Schatz, hast du den schon dein Anzug rausgehängt?"
"Ja der hängt oben am Kleiderschrank, sehr schön, dann mach dich mal fertig, viel Zeit haben wir ja nicht mehr!"
Da hatte sie recht, es war schon halb 12 am Mittag. Bevor ich mir jedoch mein Anzug anzog, ging ich  eben noch Duschen und machte mir fein säuberlich die Haare, dann zog ich mir mein Anzug und meine Krawatte an.
Jetzt war es schon halb 1, ich hatte mal wie immer sehr viel Zeit im Bad verbracht, schnell schaute ich noch nach, ob ich auch die Eheringe hatte, die wir gemeinsam ausgesucht hatten. Ich war nervös und glücklich zugleich. Gemeinsam mit meinen Eltern, Flo sowie Phil und Felxi die meine Trauzeugen waren ging ich in die Kirche, die im Moment noch leer war. Aber bald würde sie sich füllen. Alle Verwanden, Freunde, Familie sowie bestimmt Fans werden diese Kirche zum Leben erwecken und mit uns gemeinsam unsere Hochzeit feiern. Meine Knie und auch meine Hände zitterten, wenn ich nur daran dachte, dass ich gleich meinem Schatz gegenüber stehen werde und sie hier das erstmal Frau Wurth nennen durfte. Dann gehört sie für immer mir.

-Lilly Sicht-
Viel Zeit blieb mir nicht mehr, Pia und Mama halfen mir in mein Brautkleid und schnürrten es hinten fest zu. Mein Blumenstrauß nahm ich in meine Hände.
" So fertig!"
Ich warf noch einmal ein Blick in den Spiegel. Ich erkannte mich selber darin nicht mehr wieder. Pia hatte aus mir eine kleine Prinzessin gezaubert.
Es klingelte das zweitemal, dass musst Papa sein, der  mich abholen sollte. Auch ihm viel die Kinnlade nach unten, als er mich so sah.
"WOw mein Engel du siehst wunderschön aus!"
"Danke!"
" Lilly, wir kommen nach!"
" Oke bis dann!"
Papa führte mich Gentelmanmäßig zum Auto und öffnete mir die Türe. Das Auto war wunderschön mit einem Blumenkranz auf der Motorhaube geschmückt. Ich hatte last, dass ich mein Kleid ins Auto bekam, da es so lang war. Endlich drinnen ging die Fahrt auch schon zu der Kirche los. Gerade ausgestiegen kamen auch schon Mama, Kai, Oma und Lilly um die Ecke.
" Geht ihr erst rein?"
"Ja und dann kommst du!"
" Lilly ich schau mal nach wie es Basti geht!", lachte  nun Pia
" Mach das!"
Papa und ich warteten drauß. Als die Musik von " Use Somebody" und der Gesang dazu einsetzte, nahm mich Papa an der Hand und führte mich langsam in die Kirche. Die Kirche war voll besetzt mit Freunden aus der Schule, der Familie von Basti und mir, Verwande und auch der Direktor unsere Schule war da. Langsam kamen mir die Tränen, als ich Basti vor dem Altar stehen sah. Er schien eben selber mit den Tränen zu kämpfen. Vorne an gekomme gab Papa meine Hand in Bastis warme Hand.
" Jetzt gehört sie dir,  pass auf sie auf mein Lieber!" Er nickte nur stumm, dann drafen sich unser Blicke wieder.
" Du bist wunderhübsch mein Schatz!"
" Du auch Basti!"
Der Pfarrer begang mit der Zeremonie.
" Wir sind hier alle zusammen gekommen, um die beiden Verliebten in den Hafen der Ehe zu begleiten. Kurz möchte ich euch allen vor Augen halten, wie sich die beiden kennen gelernt haben.
Von Sebastian weiß, dass es schwer war an dich Lilly ran zu kommen. Den ersten Schritt habt ihr auf seiner Party gewagt und nun geht ihr schon etwas länger gemeinsam durch das Leben. Habt sogar ein gemeinsamen Sohn Jannik, der hier getauft worden ist. Jetzt fandet ihr, dass es an der Zeit ist in  den Hafen der Ehe ein zu gehen. Nehmt euch an der Hand uns steht dem andern gegenüber!" Zitternt nahmen Basti und ich Stellung. Tränen rollten jetzt schon über meine Wange.  Auch in Bastis Augen sah ich Tränen.
"Sebastian Wurth möchtest du die hier anwesende Lilly Klein zu deiner rechtmäßigen Frau nehmen, sie lieben und ehren, bis der Tod euch scheidet, so anwortet mit ja ich will!"
" Ja ich will!", haltend Bastis Worte durch die Kirche.
" So frage ich dich, Lilly Klein, möchtest du den hier anwesenden Sebastian Wurth zu deinem rechtmäßigen Mann nehmen, ihn lieben und ehren, bis der Tod euch scheidet, so antwortet mit ja ich will!"
" Ja ich will!"
" Ich bitte die Ringe nach vorne zu bringen!"
Basti kleiner Cousin brachte die Ringe, auf einem Kissen nach vorne.
" Sebastian jetzt  möchte ich dich bitten, dass du dein Vermählungspruch sprichtst!"
Basti schaut mir ganz tief in in die Augen, dann nahm er ein Ring und hob ihn hoch , so dass ich ihn sehen konnte.
"Lilly, vor Gottes Angesicht nehme ich dich an, als meine Frau.  Ich verspreche dir die Treue in guten und bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis der Tod uns scheidet. Ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens!" Meine Hand zitterte als Basti sie nahm und mir ganz vorsichtig den Ring ansteckte.
" Trag diesen Ring als Zeichen unsrer Liebe und Treue: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!"
Jetzt war ich an der reihe.
" Sebastian, vor Gottes Angesicht nehme ich dich an, als meinen Mann.  Ich verspreche dir die Treue in guten und bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis der Tod uns scheidet. Ich will dich lieben, achten und ehren alle Tage meines Lebens!" Auch ich steckte ihm vorsichtig den Ring an.
"Trag diesen Ring als Zeichen unsrer Liebe und Treue: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!"
Nun war der Pfarrer wieder an der Reihe.
" Reichen Sie nun einander die rechte Hand. Gott, der Herr, hat Sie als Mann und Frau verbunden. Er ist treu. Er wird zu Ihnen stehen und das Gute, das er begonnen hat, vollenden!" Basti nahm nun meine rechte Hand in seine recht Hand, verträumt, warfen wir uns liebvolle Blicke zu.
" Im Namen Gottes und seiner Kirche bestätige ich den Ehebund, den Sie geschlossen haben. 
Sie aber Pia, Felix und Phillip und alle, die hier sind, nehme ich zu Zeugen dieses heiligen Bundes.
Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. Sie dürfen nun die Braut küssen!" Endlich darauf habe ich schon lange gewartet. Sein linke Hand ruhte nun auf meiner Wange, kurz schaute er mir nochmal in meine Augen, dann kam er mir endlich näher und unsere Lippen besiegelten unsere Ehe. Die Kirche brach in jubel aus. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Als wir uns lösten schauten wir uns um, echt jeder hatte Tränen in den Augen, dann wande sich Basti wieder mir zu. " So Frau Wurth, jetzt gehörst du mir!" " Ja nur dir!", kam immer noch ganz verträumt von mir. Mit meinem Mann an der Hand verließen wir die Kirche, draußen hatte sich Bastis Klasse und meine Klasse versammelt, die mit Blumen warfen. Ein Fotograf machte von uns Bilder, dann gings auch schon los in die alte Drahtziehrei, dort war der Festsaal schon schön geschmückt. Jetzt kamen die ganze Glückwünsch und Geschenke rein, vor mir und Basti hatten sich zwei Schlangen gebildet, jeder der Leute nahm uns in die Arme und wünschte uns Glück. Zum Schluss kam unsere Familie, Bastis Mutter hatte Jannik auf dem Arm, dem ich kurz über seine Wange strich und ein Kuss aufdrückte. " Wir wünschen euch alles gute der Welt!", kam von Mama, Papa, Kai, Margit, Thomas und Flo.
" Danke!"
" Ich glaub es wird Zeit, dass wir das Essen eröffnen, Basti sagst du was?"
"Ja kann ich machen!"
" Hallo, schön, dass ihr alle da seid um mit uns unsere Eheschließung zu feieren. Viel möchte ich eigendlich nicht mehr sagen. Aber ich möchte noch jemanden Danke. Einmal geht der dank an meine und Lillys Familie, die hier liebevoll den Saal geschmückt haben  und ein Dank auch an  Felix, Phil und Pia die uns immer unterstütz haben!"
" Ja auch von mir noch mal ein Danke, ich glaub mehr brauch ich nicht mehr zusagen, Basti hat ja schon alles erzählt, außer: Das Essen ist eröffnet!"
Basti und ich durften uns als erstes Essen holen, somit waren wir die ersten die auch auf den Plätzen saßen. Am Tisch bei uns saßen Margit, Thomas, Flo, Kai, Mama, Papa und die jeweiligen Partner. Es wurde viel gelacht und gedratscht.
" Schatz darf ich dich Bitten!" " Ja!"
Basti nahm meine Hand und führte mich auf die Tanzfläche, leise setzte Musik ein. Wir bewegten uns eng umschlungen zu dem Takt. Ja das war unser Hochzeitstanz. Je später es wurde um so mehr Alkohol floss. Margit war mit Jannik schon nach hause gegangen, während Thomas und Flo und der Rest noch mit uns feierten. Irgendwann um halb 4 am Morgen verließen Basti und ich die Feier. Er brachte mich zu einer Limousine, die davor noch nicht da gestanden hatte.
" Das wird unsere Nacht, Darling!"
" Oh ja!" Wohin er mich brachte wusste ich nicht, aufjedenfall nicht nach Hause, weil diesen Weg würde ich auch mit verbunden Augen kennen.
" So da wären wir!" Er machte mir die Tür auf und hielt mir seine Hand hin.
" Erinnerst du dich noch an diese Nacht hier in Köln nach der After show Party?"
"Na klar wie könnte ich sowas vergessen?"
Ein Lächeln zierte sein Gesicht. Drinnen im Hotel angekommen wurde uns auch gleich der Schlüssel gegeben, Hand in Hand bahnten wir uns den Weg zum Fahrstuhl, der uns nach oben brachte.
" Komm her Frau Wurth!" Er nahm ich auf seine Arme und trug mich im Brautstyle über die Türschwelle.
"  Man bist du Stark Herr Wurth!"
" Ja gell find ich auch!"
Langsam ging er mit mir auf dem Arm auf das Bett zu, er ließ mich darauf sinken und er gleich dazu, sodass er auf mir lag. Seine warmen, weichen Lippen berührten zuerst mein Wange, dann  meine Nase und zum Schluss meine Lippen. Der Kuss wurde immer leidenschaftlich und wilder. Alles weiter nahm seinen Lauf.
Ab jetzt wusste ich, dass er für immer mir gehört und das wir gemeinsam durch unser leben gehen werden. Unser Traum ist heute in Erfüllung gegangen. Ich war bzw ich bin das glücklichste Mädchen auf der ganzen Welt. Nur mit ihm an meiner Seite, kann ich der Mensch sein, der ich sein will.

Kommentare:

  1. jeder in der kirche hatte
    tränen in den augen ?!...
    ...ich auch :D
    einfach zu schöner teil!

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön der Teil nur ist!!!!!!!!
    Bitte so schnell wie möglich weiter!!!!!! :-)

    Michelle <3

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar, welch schöner Teil.
    Ich liebe diesen Blog, weiter so !!!!

    AntwortenLöschen