Montag, 29. Oktober 2012

Die 2 Untersuchung steht an

" Sei stark und pass auf euch auf, ich komm bald wieder und vergiss nicht. Ich liebe dich!"
Mit diesen Sätze drehte er sich um und stieg ins Auto ein. Er schaute aus dem Fenster. Ich stand da und hatte Tränen in den Augen, jetzt werde ich ihn ganze 3 Wochen nicht sehen. Ich bin jetzt auf mich alleine gestellt. Was sollte ich nur ohne ihn machen. Niemand mehr da, mit dem ich meine Zeit verbringen könnte.
Ich spührte zwei Hände auf meiner Schulter die mich umdrehten. Vor mir stand meine Mutter. Ich ließ mich wie bei  Basti in ihr Arme fallen. " Komm Lilly lass uns rein gehen und frühstücken!". Ich nickte.

Gemeinsam  mit Ralf, meine Mutter und meinem Bruder Kai saß ich jetzt still am Frühstückstisch und schaute zu, wie sie aßen. Meine Gedanken waren immer und immer wieder bei Basti. Wenn er nach den 3 Wochen wieder zurück kommen wird, haben wir nur noch eine Woche für uns allein, dann würde wieder die Schule anfangen.
Plötzlich wurde mir schlecht und ich rannte aufs Klo. " Lilly alles ok bei dir?", fragte mich meine Mutter besorgt, die gerade hinter mir stand. Ich nickte nur für mehr war ich im moment echt nicht zu stande.
" Ach Lilly, du hast heute einen Termin beim Frauenarzt. Heute wirst du dein Mutterpass bekommen!"
Na toll, dass sagt sie mir heute, wo Basti nicht mehr da ist. Eigendlich wollte er wie  bei der ersten Untersuchung wieder mit kommen.
" Wann muss ich denn dort sein?"
" Du hast gleich heute um 11 Uhr ein Termin. Ich werde dich begleiten!"
" Danke Mama!"
Ich putzte mir schnell noch die Zähne, dann zog ich mich an. In den letzten Tagen, hatte ich mir angewöhnt jedesmal mein Bauch anzuschauen, keine Ahnung warum, vermudlich dachte ich jeden Tag daran, dass ich bald richtig Fett sein werde. Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass es zeit ist zu gehen.
" Mama bist du fertig?", schrie ich durch das Haus.
" Ja ich komme!", kam von ihr zurück.
Wir stiegen in das Auto ein und fuhren in die Stadt, von  dem Parkplatz, hatten wir noch ein kleinen Fußweg vor uns. Wie gerne hätte ich jetzt Basti an meiner Seite.
Mama hielt mir die Türe auf. Hinter dem Treßen saß eine junge Frau, die ich noch vom letzten mal kannte. " Hallo Lilly, na wie gehts euch?"
" Gut. Ich wollte mich anmelden!"
" Du darfst dich gerade noch mal ins Wartezimmer setzten, der Doktor ruft dich dann auf!", sagte die Frau freundlich zu mir.
Meine Mutter nahm neben mir Platz, ich spührte ihre besorgten Blicke auf mir.
"Lilly was ist den los?", brachte sie herrvor. " Nichts ist los ist alles in Ordnung!", in Wirklichkeit war nichts in Ordnung, ich vermisste Basti so sehr und ich hatte Angst, nach den Sommerferien wieder in  die Schule zu gehen.
Sie schien es mir zu glauben, denn es folgten keine weitern Fragen mehr. Eine freundliche Frauenstimme rief mich auf. Ich folgte der Dame in ein kleinen  Behandlungsraum.
" Sie dürfen sich schon auf die Liege legen, der Doktor wird gleich kommen. Ich legte mich auf die Liege und schaute die Decke an.
" Hallo Lilly!"
" Hallo Dr. Müller!", freundlich gab ich ihm die Hand hinter ihm stande meine Mutter, die schon neugierig wie sie war auf den Bildschirm starte.
"Dann wollen wir mal schauen, wie sich das Kind entwickelt und werden dir heute dein Mutterpass ausstellen. Wo ist den der Vater?"
"Der Vater ist leider heute nicht dabei, der ist für 3 Wochen in Österreich, der kommt das  nächste Mal wieder mit!", versprach ich ihm.
Das kalte Gel wurde wieder auf mein Bauch auf getragen und schon ging es auch los. Ich beobachtet zu erst meine Mutter, die gespannt auf den Bildschirm schaute, ich glaubte Tränen in ihren Augen zu sehen. Jetzt wagte auch ich endlich mal ein Blick auf den Bildschirm. Man war das jetzt noch klein. Bis jetzt war nicht mehr als ein kleiner schwarzer Punkt auf dem Bildschirm zu sehen.
"Ist alles in Ordnung. Es entwickelt sich sehr gut!"
Schon war die Untersuchung vorbei. Der Arzt stellte den Mutterpass aus und gab ihn mir in die Hand.
" So den nächsten Termin machen sie draußen mit der netten Dame in 4 Wochen aus, dann werden wir mehr sehen als heute!"
Ich bedankte mich bei ihm und verließ mit meiner Mutter das Behandlungszimmer. Draußen machte ich mir noch schnell ein Termin in 4 Wochen, dort würde dann wieder Basti dabei sein, wenn nichts mehr dazwischen kommen würde.
" Mama was meinst du, soll ich das  Bild mal fotograffieren und es Basti aufs Handy schicken?"
"Ja mach das, der freut sich bestimmt!"
Schnell machte ich ein Foto von dem Ultraschallbild und schrieb noch was darunter.

Hallo Schatz,
damit du uns zwei hier in Wipperfürth nicht vergisst.
Hab dich lieb <3
Deine Lilly

Zusammen mit diesem Text schickte ich das Bild ab.

1 Kommentar:

  1. super schöner teil.. :)
    Schnell weiter.
    Sarah :)

    AntwortenLöschen