Montag, 18. Februar 2013

Story 2 Für die Liebe

Ich gab ihr noch einen kurzen Kuss, dann verließ sie wieder die Bühne und gesellte sich zu ihrer Schwester.
" WOW, ich bin immer nocht total verwirrt und total glücklich, weiß jetzt gerade gar nicht wie ich weiter machen soll!", sagte ich und lachte dabei.
Ich entschied mich dann dafür, nochmals Lilly´s Song anzustimmen. So nahm das Konzert wieder seinen Lauf.

Nach dem letzten Lied " Use Somebody" verließ ich die Bühne. Eigendlich wollte ich mir jetzt einen schönen Abend mit Nele machen, aber mein Manager, der bereits hinter der Bühne stand und sauer auf mich wirkte wartete schon auf mich.
" Basti was sollte das, wir waren uns doch einig, sobald es ihr  besser geht, wolltest du doch eine Entscheidung treffen, Karriere oder Liebe? Was ist jetzt?"
" Ich sag dir  jetzt mal meine Meinung. Ich finds richtig scheiße von dir, dass du dich in mein Privatleben versuchst ein zu  mischen, klar bist du  mein Chef, aber du hast rein gar nichts in meinem Privatleben zu suchen.Will, dass du dich daraus hältst. Ich schaff das schon Karriere und Liebe unter einen Hut zu bringen, glaub mir das!"
" Nein so läuft das nicht, ich habe dir gesagt, ich will von dir eine Entscheidung und dabei bleibt es auch!"
" Gut du willst von mir eine Entscheidung, dann hast du jetzt eine. Ich entscheide mich für die Liebe. Ich werde auch so meine Musik weiter machen können. Ich lass mir doch  nicht länger vorschreiben, wie ich mein Leben zu leben habe und schon gar nicht von dir!"
" Gut, dann hätten wir ja jetzt alles geklärt!"
" Ja das hätten wir!", es war mir im moment so was von egal was ich gerade Gottfried alles gegen den Kopf geknallt hatte, für mich zählte gerade nur Nele und mich. Länger hätte ich meine Wut nicht verstecken können. Ich drehte mich auf dem Absatz um und verließ den Raum über die Bühne. Klar sahen mich wieder alle Fans, aber was solls. Meine Fans sind die besten auf der Welt, sie werden so hoffte ich meine Entscheidung verstehen. Ich bahnte mir einen Weg zu Nele,  klatschte dort mal eine Hand hab oder nahm dort mal jemand in meine Arme, aber am glücklichsten war ich immer noch in Neles Armen. Es fällt mir so schwer gerade mein Glück in Worten zufassen. Zärtlich legte sie ihre Lippen auf meine. Es kam mir wie eine Ewigkeit vor, bevor sie sich von mir löst und in meine Augen schaute.
" Weißt du eigendlich, dass du das schöneste Mädchen auf der ganzen Welt bist?"
" Jetzt übertreibst du aber!"
" Können diese Augen lügen?", fragte ich sie.
" Nein das können sie nicht!", wieder legte sie ihre Lippen auf meine. Ich hob sie auf meine Arme und drehte mich mit ihr im Kreis. Die Fans jubelten, dann bahnte ich mir zusammen mit Nele an meiner Seite und ihrer Schwester neben mir ein Weg hinaus in die Halle ins Dunkle.
" Und wo gehst du jetzt hin?", wurde ich von Nele gefragt.
" In mein Hotel wo hin den sonst!", sie schaute mich traurig an.
" Wie wärs wenn du diese Nacht bei mir schlafen würdest?"
" Hmm lass mich mal überlegen, wie  könnte ich dir das nur ausschlagen. Klar schlaf ich bei dir!"
Melanie lief vorne Weg und ließ und zwei meisten alleine. Nele kuschelte sich in meine Arme so liefen wir die Straßen entlang. Über uns der Mond. Mich brachte das gerad auf eine tolle Idee, ich wollte ihr auch was zurück geben.
" Hast du was dagegen, wenn wir noch ein Stück weiter laufen, nur wir zwei?"
" Nein hab nichts dagegen!"
Gesagt getan, Melanie lief nach Hause, während wir unseren Weg in ein Park vorsetzten. Es war so schön Nele wieder in meine Arme zu spühren, diese Berührungen und dieses Gefühl gliebt zu werden, hatte ich so richtig vermisst.
Im Park ließen wir uns auf einen Bank  nieder. Nele setzte sich automatisch auf mein Schoß, sie legte ihren Kopft auf meinen Brustkorb, dort blieb sie liegen. Ich strich ihr mit meiner Hand durch ihr Haar. Legte meine Lippen auf ihren Nacken.
" Weißt du wie sehr ich das vermist habe?", murmelte ich ihr  ins Ohr.
" Ich kann es mir vorstellen, ging mir ja genau so!"
Wir genossen unsere Zweisamkeit, bis es Nelel  kalt wurde. Wir machten uns auf den Heimweg. Drinnen zogen wir uns beide um, legten uns in Neles Bett und schliefen eng aneinander gekuschelt ein.

Am nächsten Morgen wurde ich durch ein Schreien geweckt. Ich öffnete meine Augen vor mir stand eine Faßungslose Nele.
" Basti was hast du getan?"
"Wie was hab ich getan?" Ich wusste gar nicht was sie von mir wollte, bis sie mir einen Artikel mit der Überschrift: Sebastian Wurth hat ohne weiteres seine Vertrag aufgelöst

Köln-Wipperfürth:  Der junge Sänger Sebastian Wurth ( bekannt durch DSDS) hat laut seinem Manager gestern seinen Vertrag ohne weiters aufgelöst. Warum Sebastian diesen Vertrag ohne weiters Aufgelöst hat wollte uns sein Manager nicht verraten. Er verriet uns nur so viel, es soll eine junges Mädchen dahinter stecken. Ob sich Sebastian sich über diese Äußerung äußert und ob er uns erzählt was wirklich hinter diesem ganzen hier steckt, dass wissen wir leider noch nicht. Fakt ist, er steht jetzt ohne Plattenvertrag und ohne Managment da. Hoffen wir nur, dass ihm  seine Fans trotzdem treu bleiben.

Ich wusste gar nicht was ich sagen sollte.
" Gottfried kann einfach seine verdammte Klappe nicht halten!"
" Warum hast du das gemacht Basti?"
Ich war ihr eine Erklärung schuldig.
" Weil sie mich vor die Wahl gestellt haben Karriere oder Liebe. Und die Liebe ist mir in diesem Fall wichtiger. Mit der Karriere kann es ganz schnell vobei sein, dann steh ich ohne was dar. Aber die Liebe die bleibt ewig. Ich liebe dich  Nele und das ist das war gerade zählt!" Ich strich ihr zärtlich über die Wange und schaute in ihr Gesicht.
" Weiß gerade gar nicht was ich davon halten soll. Weißt du einer Seits, bin ich froh, dass du dich für mich entschieden hast. Aber ich denke auf der anderen Seite auch an die Fans, die werden mich doch jetzt bestimmt alle hassen!"
" Nein das werden sie nicht, wenn sie wissen, was die Leute da von mir verlangt haben. Ich hab immer noch recht auf mein Privatleben, das ist mein Leben verstehst du, da darf sich keiner Einmischen. Ich mach das bei anderen ja auch nicht!"
" Recht hast du ja schon, aber!"
Weiter ließ ich sie nicht kommen, ich legte mein Zeigerfinger auf ihre Lippen, sofort verstummte sie.
" Nichts aber. Wichtig ist, dass wir uns haben. Ich kann auch so meine Musik weiter machen, wer weiß, vielleicht finde ich ja ein andere Plattenfirma, die mich so nimmt wie ich bin auch mit Freundin an meiner Seite! Ich liebe dich!"
" Ich dich auch Sebastian!"
" Was ich dich noch fragen wollte Nele, kommst du wieder mit mir zurück nach Wipperfürth? Du musst auch nicht mehr in die WG zu Samira zurück, du kannst auch bei mir wohnen!"
" Klar komm ich wieder mit dir mit. Ich lass dich jetzt doch nicht mehr los!"
Diese Worte zauberten  mir ein  Lächeln auf mein Gesicht, endlich war ich wieder glücklich und das auch ganz ohnen Plattenvertrag. 

Kommentare:

  1. schnell weiter machen:)

    AntwortenLöschen
  2. schöner teil!

    schnell weiter :)

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  3. Bitte schnell weiter!!!
    Deine teile sind immer noch so gut wie am Anfang!! :)

    Michelle <3

    AntwortenLöschen