Mittwoch, 1. Mai 2013

Story 2 die Angst um Ihn

Nichts meiner Verletzungen war schlimmer, als das was Basti zu gestoßen war.
"Mama ich möchte zu Basti, Bitte!"
" Schatz, dass geht nicht. Du musst erst mal wieder richtig zu kräften kommen!"
" Ich will aber nicht. Ich will zu Basti!"
Ich versuchte aufzustehen, doch meine Mutter drückte mich wieder zurück auf mein Bett. Ich wurde unruhig, versuchte immer wieder aufzustehen. Eine Schwester kam und gab mir eine Spritze. Wieder das Gefühl wie bei Timo. Ich wurde müder und müder, irgendwann schloss ich meine Augen und schlief ein.

-Nele´s Sicht-

Als ich wieder aufwachte war ich alleine im Zimmer, dass war meine Chance Basti zu besuchen. Langsam und mit Schmerzen richtete ich mich auf. Setzte ein Fuß nach den anderen auf den Boden. Leicht schwankte der Boden unter mir, aber ich versuchte es zu ignorieren. Liese öffnete ich die Türe und spähte hinaus auf den Gang, niemand war zu sehen, doch wie sollte ich so Basti finden. Gerade wollte ich meine Weg in den Gang vorsetzten, als eine Schwester auf mich zu kam. " Verdammt wo kommt die den so schnell her?", fragte ich mich.
" Frau  Winter wo wollen sie hin, gehen sie zurück in ihr Bett!"
" Nein ich möchte zu meinem Freund Sebastian Wurth, bitte!" Ich flehte regelrecht darum. Die Schwester wurde weich. " Oke ich hol dir einen Rollstuhl, dann bring ich dich zu ihm, aber nur für eine halbe Stunde!" Ich nickte.
Ich ließ mich in den Rollstuhl nieder und die Schwester brachte mich zu Basti auf die Intensivstation. Dort angekommen bekam  ein einen grünen Kittel an, danach wurde ich an Bastis Bett geschoben. Fassungslos schaute ich auf ihn. Sein Kopf verbunden, seine Augen geschlossen, seine Hände leicht kalt, sein Gesicht kreide bleich. Die Geräte an die er angeschlossen waren machten mich nervös. Zärtlich strich ich ihm über sein Gesicht und über seine Lippen, dann nahm ich seine Hand in meine, lege mein Kopf auf seinen Oberkörper, leise weinte ich. Die Tränen tropften auf seine Decke. " Basti Warum? Warum?", ich hätte Schreien können. Ich hatte so eine Wut auf Timo. Plötzlich ein piebsen auf einem der Monitore. Schnell rannten Schwester und Ärzte in Raum, eine davon schob mich nach draußen, bevor die Türe zu ging, sah ich noch wie sie ihn auszogen und irgendein Gerät auf seinen Oberkörper legten. " Nein Basti, Nein, du darfst nicht sterben!", schrie ich aus mir raus.
" Psst Frau Winter alles wird gut!", versuchte die Krankenschwester mich zu beruhigen. Wieder Tränen in meinen Augen. Sie tropften auf mein Nachthemd. Mir wurde schlecht. Ich bekam noch mit wie mich die Schwester in mein Bett legte und mich zu deckte, dann war ich unter Tränen eingeschlafen.
Ein schlechter Traum ließ mich aus meinen Schlaf aufschrecken. " Basti  nein!" Wieder Tränen in meinen Augen. Ich hatte geträumt, dass Basti das alles hier nicht überleben würde.
Plötzlich ging die Türe auf und meine Mutter und mein Vater betraten mein Zimmer.
" Nele komm her!", sofort nahmen mich beide in ihre Arme. Vermudlich hatte die Krankenschwester erzählt was passiert war, als ich bei Basti war.
" Mam, Dad, wisst ihr was mit Basti ist!" Beide schluckten schwer. Ich ahnte schon, dass es nichts gutes bedeuten würde.
" Schatz, reg dich aber jetzt nicht auf oke und versuch ruhig zu bleiben!" Ich nickte.
" Sie müssen Basti Not operieren. Er hat sich schwerer Verletzt als bis her angenommen. Sie müssen eine Innere Blutung stoppen, woher sie kam, wissen sie noch nicht. Im moment liegt er noch im Operationsaal!"
Es blieb uns auch nichts erspart und das alles nur, weil er meinte mich Retten zu müssen. Er hatte sein Leben für mich aufs Spiel gesetzt, wenn er wegen mir sterben würde, dass würde ich nicht aushalten. Wieder Tränen die überliefen. Ich hatte Angst ihn für immer zu verlieren.

Kommentare:

  1. puuhhh...sehr dramatisch !
    wieder ganz toll geschrieben :))

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  2. Wie dramatisch!
    Bitte schnell weiter!

    Michelle <3

    AntwortenLöschen
  3. oh wie dramatisch:( ich hoffe das alles gut kommt:)
    bitte schnell weiter schreiben:)

    AntwortenLöschen
  4. Bin gespannt wie es weiter geht.

    AntwortenLöschen
  5. Oh goooooott :// bitte schreib schnell weiter ich bin so gespannt :( sehr gut geschrieben

    AntwortenLöschen