Dienstag, 25. Dezember 2012

Story 2 Das erste Mal

" Ich glaub dir, Basti ich liebe dich!"
"Ich dich auch Nele von ganzen Herzen, komm wir fahren wieder zurück!"
Buh, dass ist ja noch mal gut gegangen. Mit Nele fuhr ich wieder zurück nach Hause, den restlichen Tag verbrachten wir mit Kuscheln und reden im Bett.

-Neles Sicht-
Was hätte ich den tun sollen, ich liebe diesen Jungen, mit allen seinen Maken, den wer war schon perfekt. Niemand!!!
Dennoch war die Nacht für mich sehr unruhig. Immer wieder sah ich Basti und Anna vor mir, wie sie sich küssten. Ich wusste nicht warum sie sich so in meine Träume geschlichen hatte, schließlich war zwischen den beiden doch gar nichts passiert. Auch ging mir immer und immer wieder durch den Kopf, dass sie um Basti kämpfen wollte und ich wusste ganz genau, ich würde den Kampf gegen sie verlieren. Sie war viel hübscher als ich. Tränen stiegen wieder in meine Augen auf, ich hielt es nicht mehr länger neben Basti aus. Leise stand ich auf und ging die Treppe nach unten ins Wohnzimmer.  Ich öffnete die Balkontüre und ging hinaus in die Nacht. Der Mond stand hell über mir.
Ich ließ meinen Tränen nun freien lauf, deshalb merkte ich auch nicht, wie jemand durch die Türe kam. Ich spührte erst Arme die sich zärtlich um meine Bauch schlangen.
" Süße was ist den los?", fragte er mich jetzt
" Nichts, alles oke!", gab ich zurück.
" Erzähl mir nichts, du weinst doch schon wieder. Ist es immer noch wegen Anna?"
" Nein ich hatte einfach nur einen schlechten Traum!"
Jetzt drehte ich mich um. Er schaute mir ganz tief in  meine Augen, dann kam er mir  näher und näher und schon lagen seine Lippen leidenschaftlich auf meinen.
Seine Zunge streifte leicht meine Unterlippe, ich ließ ihr einlass. Heiß spielten sie miteinander.
Basti konnte seine Hände nicht mehr auf meine Rücken lassen. Sie fanden einen Weg auf meine nackte Haut. Kurz zuckte ich zusammen, da seine Hände kalt waren, aber dennoch setzte ich diesen Kuss nicht ab. Jetzt fand auch ich den Weg unter sein T-shirt. Er wollte mehr, dass spührte ich. Seine Hände wanderten runter zu meinem Po, dort drückte er leicht zu, dann  hob er mich sachte auf seinen Hüfte, ohne auch nur den Kuss abzusetzen. Als es um das Treppen steigen ging, löste er sich aus unserm Kuss, sodass ich  nun sein Hals verwöhnte. Als wir endlich in seinem Zimmer angekommen waren, schloss er leise seine Türe, dann ließ er mich vorsichtig von seiner Hüfte ab. Nun hatte ich wieder festen Boden unter meine Füßen. Basti kam wieder auf mich zu und drehte mich in die Richtung der Türe, dort drückte er mich leicht mit seinem Oberkörper dagegen. Und wieder ging das Geknutsche von vorne los. Diesmal blieb es allerdings nicht nur beim berühren der nackten  Haut nein, sonder auch unsere T-shirter flogen durch sein Zimmer. Immer wilder wurde unser Spiel. Jedoch stieg langsam meine Angst in mir auf. Wollte ich den jetzt schon mit ihm schlafen? Wie sollte ich es ihm erklären, dass ich es noch nie getan hatte?  Aber war es jetzt nicht schon zu spät um Stop zusagen? Schließlich hatte ich ihn jetzt schon so weit gebracht. Ich versuchte so gut es ging meine Gedanken  bei Seite zu schieben und widmete mich wieder meinem Basti.
Nun küsste er meine Lippen, dann meine Hals hinuter. Schnell zog ich ihn wieder an mich und legte meine Lippen auf seine. Jetzt drehte er uns wieder und steuerte mich auf sein Bett zu, dort angekommen schubste er mich leicht drauf. Verführerisch schaute ich in seine Augen. Ein Lächeln zierte nun sein Gesicht. An seinem Hosengürtel zog ich ihn nun auf mich, dort ging dann unser wildes Spiel weiter. Immer weiter nach unten glitten seine Lippen, bis hinunter zu  meinem Bauchnabel, ein leise Stöhnen von meiner Seite war nun nicht mehr zu vermeiden. Jetzt lag ich über ihm und verwöhnte ihn. Zärtlich strich ich mit meiner Fingerkube über sein Six-pack was auch ihn zum stöhnen brachte. Langsam zog ich sein Gürtel aus und warf ihn vor mir auf den Boden. Wieder drehte er uns, so dass ich nun wieder unter ihm lag. Er öffnete meine Hose, kurz zuckte ich wieder zusammen, was er anscheinend gemerkt hatte.
" Alles gut Schatz, oder soll ich aufhören?"
"Alles gut, nein mach weiter!"
Kaum hatte ich diesen Satz beendet, war meine Hose schon Geschicht. Seine Hand glitt in meine Unterhose und verwöhnte mich dort, dass wollte ich nicht auf mir sitzen lassen. Jetzt machte ich mich auch an seine Hose zuschaffen, diese war nun auch gleich Geschichte, ich verwöhnte ihn nun an seinem besten Stück. Er stöhnte auf.
" Süße ich halte das nicht länger aus!" Ich nickte. Er hob mich von sich runder und griff dann in seine Schublade, dort kam ein Kodom zum vorschein. Basti rollte es sich über. Dann war er wieder bei mir. " Sicher ist sicher!", gab er lachend von sich. Unser Spiel ging weiter. Nun schlang ich meine Beine um seine Hüfte, ich spührte eine Kurzen Stich in mir, der aber gleich wieder verschwand. Jetzt nahm ich nur noch ihn wahr, wie wir eins wurden.
Immer und immer wieder stieß er in mich, wir stöhnten um die Wette. Mit jedem weiteren Stoß kam ich der Klippe näher, bereit zu fliegen. Plötzlich ein Feuerwerk in  mir, es fühlte sich an wie schweben. Wir stöhnten laut auf und schon war das schöne Gefühl vorbei.
Schweiß gebadet und schnell atment, lag Basti nun auf mir. Sein Kopf senkte sich für einen kurzen Moment auf meine Bauch. Auch ich versuchte mich einiger Maßen wieder zu beruhigen.
" Danke Süße, es war wunderschön!", kam nun von ihm, während er sich neben mich legte und sich das Kondom abschtreifte, kurz stand er auf und entsorgte das Kondom fürsorglich, dann nahm er mich in seine starken Armen so schliefen wir wieder nebeneinander ein. Und ich wusste, ich hatte alles richtig gemacht.

Kommentare:

  1. *-*
    so wunderschön, eh <3
    mach weiter

    AntwortenLöschen
  2. So schön, freue mich schon auf den nächsten Teil.
    Bitte schnell weiter !

    AntwortenLöschen
  3. uuhhiii sehr sehr romantischer teil !!!
    ganz toll :)

    DANKE,dass du uns selbst an weihnachten
    mit tollen lesestoff versorgst :D

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  4. Echt Schön und auch romantisch!!!
    Bitte schnell weiter!!!

    Michelle <3

    AntwortenLöschen
  5. Uiii *-*
    Du schreibst so geil, vorallem die Sex-Szenen beschreibst so hammermäßiggeil. Da bekommt man richtig lust drauf. Hattest du schon mal oder wieso kannst du das so geil?!

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Teil schnell weiter bitte :))

    AntwortenLöschen