Montag, 1. April 2013

Story 2 Die Vergangenheit holt sie ein

" Basti vielleicht hast du recht!"
"Siehst du, alles ist gut!"
" Und ich hab mir überlegt, dass jetzt öffters mit dir zumachen!"
" darauf freu ich mich jetzt schon. Ich liebe dich Nele!"
 " Ich dich auch!"
Langsam näherte sie sich mir und legte voller Leidenschaft ihre Lippen auf meine.

- Nele´s Sicht-

Das Wochenende war richtig schön, auch wenn Anna dabei war. Jedoch hatte ich Basti immer noch nicht erzählt, was ich über Anna dachte. Deshalb hatte sich auch an unsere Situation nichts geändert, immer wenn es ihr schlecht ging, war es Basti, die sie auf fing und ihr half. Manchmal frage ich mich, ob sie kein Freund hatte? Heute war mal wieder so ein Tag, wo ich alleine in Bastis Zimmer saß, allerdings war er diesmal nicht bei Anna, sondern bei einem Management, dass unerwartet angerufen hatte.
Gerade lag ich gedankenverloren in seinem Bett und dachte über unsere jetzige Situation nach, als mich mein Handy aus meinen Gedanken riss.
"Ja!", meldete ich mich
" Hey Babe, ich hab dich endlich wieder gefunden!" Diese Stimme kannte ich nur zu gut.
" Timo, du, was willst du!", ich stockte dabei.
" Ich will dich wieder haben!", eiskalt lief es mir den Rücken runder
" Ich will dich aber nicht mehr zurück, ich bin glücklich mit Basti. Verschwinde aus meinem Leben!"
" So einfach geb ich nicht auf, entweder du  kommst freiwillig zurück zu mir oder!"
" Oder was?"
" Oder ich holl dich mit Gewalt zu mir und dein Basti, wird auch nicht so einfach davon kommen!"
" Vergiss es!"
" Überleg es dir!", mit diesen Worten legte er auf.
Tränen rollten über meine Wangen. Ich schloss meine Augen und vor mir Spielte sich die ganze Vergangenheit wieder ab.

"Timo lass mich los!"
" Vergiss es!" Immer wieder schlug er auf mich ein, bis ich nichts mehr um mich herrum wahr nahm. Ich spührte, wie er mir meine Kleider vom Körper riss, dann sein Keuchen über mir und seine Bewegungen in mir. Als ich ihn kennen gelernt hatte, war er total liebevoll. Für jeden Spaß zu haben. Doch nach einiger Zeit lernte ich dann in unserer Beziehung auch seine andere Seite kennen. Was ich am Anfang von unserer Beziehung nicht gewusst hatte, war das er bereits schon mal gewaltätig gewesen war und dauert in Konflikte mit der Polizei geriet.  Die Liebe zu ihm wurde stärker und stärker. Wir zogen zusammen und dort nahm es seinen Lauf. Er betrank sich jeden Tag. So sehr ich ihn auch geliebt hatte, ich hatte keine Kraft mehr für ihn zukämpfen. Ich wollte ihn an diesem Tag verlassen, meine Sachen hatte ich bereits gepackt. Doch er hatte mich gesehen, mich an meine Arme gefasst und zurück gezogen. Jetzt lag ich hier auf dem Boden, keine Kraft um mich von ihm los zu reisen. Ich wimmerte versuchte um Hilfe zu schreien, doch niemand schien mich zuhören. Irgendwannn ließ meine Kraft nach und ich sackte  komplett zusammen. Als ich wieder aufwachte lag ich in unserem Bett zugedeckt, als wäre nichts passiert. Timo lag schlafend und schnarchend neben mir. Meine Arme und mein Rücken schmerzten. Ich stellte mich vor den Spiegel. Überall blaue Flecken. Von da an hatte ich keine Mut mehr,  mich von ihm zu trennen. Jeden zweiten Tag das selbe Spiel, er war betrunken und er ließ seine ganze Gewalt an mir aus. Immer wieder kam ich mit blauen Flecken in die Schule. Versuchte sie zu überdecken, doch eine Freundin sah sie und fragte mich was den los sei. Ich stotterte versuchte zu lügen, aber es klappte nicht, ich fand mich in ihren Armen wieder und redet mir den ganzen Schmerz, den er mir zugefügt hatte von der Seele. Sie machte mir klar, dass es so nicht weiter gehen konnte. Lina so hieß meine damals beste Freundin, informierte mit mir zusammen meine Eltern, diese brachten mich zur Polizei. Dort zeigte ich Timo an. Nach zwei Monaten in Untersuchunshaft stand der Prozess bevor. Ich zitterte am ganzen Körper, als ich in den Gerichtssaal  und ihm gegenüber treten musste. Die Richterin hatte ihn für 1 Jahr Haft verdonnert. Aber so richtig Glücklich konnte ich in meiner Heimat nicht mehr werden, deshalb ging ich nach Köln um  dort zu studieren.

Und jetzt sollte das alles wieder von vorne anfangen? Ich hatte so sehr gehofft, dass ich weit genug weg von bin. Das er mich vergessen hatt und lernt sein Leben in den Griff zu bekommen, doch es scheint nicht, als hätte er sich verändert. Ich hatte Angst um Bastis und mein Leben. Ich überlegte mir diesem Moment, Basti zu verlassen und weiter weg zu reisen, nur damit ich ihn schützen konnte. Mein Leben wird glaub ich nie mehr so sein wie es einmal war, bevor ich Timo kennen gelernt hatte..


Kommentare:

  1. Krass :O
    Die dürfen sich nicht trennen ! :(
    Aber wieder toll geschrieben :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow Krass..
    super geschrieben sie muss mit basti zusammen bleiben ja nicht trennen!
    sehr sehr schön geschrieben schnell weiter machen bitte :)

    AntwortenLöschen
  3. oha...dann mach mal schnell
    weiter,ne ;D
    toll geschrieben!

    derÜ40...

    AntwortenLöschen
  4. ohh nicht gut...=/

    lg jessi<3

    AntwortenLöschen