Sonntag, 17. Juni 2012

Berührungen und der Tanz

Jetzt kam Felix auf Pia zu und tanzte mit ihr, die beiden schienen sehr viel Spaß zu haben, ich war gerade mal wieder in Gedanken, als sich zärtlich zwei Hände um meine Hüfte schlungen. Ich sah die Person nicht, da sie hinter mir stand, ich spürte nur, wie sie mich hin und her wog.  Sollte ich mich umdrehen??

Jemand legte seine Kopf auf meine Schulter, ich nahm einen Duft war, der mir sehr bekannt vor kam. Ich entschied mich umzudrehen. Wiedereinmal blickte ich in die wunderschönen Augen von Basti. Erst lächelte er dann kam er mir näher und flüsterte mir ins Ohr: " Darf ich dich bitten?", er reichte mir seine Hand, die ich an nahm. Erst tanzten wir normal. Dann nahm er meine zwei Hände in seine und legte sie um seinen Hals. Jetzt tanzten wir eng umschlungen. Ich legte meinen Kopf auf seine Schulter und er ebenfalls. Es war ein tolles Gefühlen.  Seine eine Hand streichelte mein Rücken auf und ab. Viel zu schnell wechselte die Musik wieder und er ließ  mich los. Er schaute mich an, dann sprach er wieder ganz  leise zu mir, so das ich es nur hören konnte: " Lilly kommst du mal mit?"  Ich  nickte, er nahm meine Hand und führte mich hinaus in die Nacht. Was war nur mit mir los, wenn ich bei ihm bin ist alles anders? Ich wollte doch nie mehr auf einen Jugen rein fallen, aber Basti konnte ja auch anderes sein wie Tim. Jeder Mensch ist anders, ging es mir durch den Kopf.
Bastis Stimme holte mich wieder in die Realität zurück.
" Endlich alleine! Schau mal Lilly, dass wollte ich dir zeigen!"
Er deutete hoch auf die Sterne und auf den Mond, es war wunderschön, richtig romatisch.
Ich ging auf die Wiese und legte mich ins Gras und schaute in den Himmel. Erst schaute er mich nur an, dann kam er auf mich zu und legte sich neben mich. Mein Kopf machte sich selbständig, als er neben mir lag. Ich legte automatisch meine Kopf auf seine Schulter.
Er unterbrach die stille: " Wunderschön. Vorallem ist es schön, hier mit dir zu sein!"
Wie sollte ich das verstehn, hatte er Gefühle für mich? Hatte ich mich schon in ihn verliebt?
Zärtlich strich seine Hand meine Wange auf und ab. Ich merkte seine Blicke auf mir, jetzt drehte ich den Kopf auch in seine Richtung. Ein Lächeln zog über seinen Backen, ganz tief bohrten sich seine Blicke in mich rein.
" Weißt du eigendlich wie hübsch du bist Lilly?"
Ich wurde rot. " Hey nicht rot werden!", er lachte dabei.
Wieder sah er mich an, diesmal kam er mir aber näher, sehr nahe. Ich konnte schon seine warmen Atem auf meiner Haut spühren. Alles kam mir wieder hoch, die ganze scheiße mit Tim.
Noch bevor er mich küssen konnte, unterbach ich ihn: " Basti, sei mir nicht böse, aber das geht mir alles viel zu schnell. Ich mag dich echt gerne, aber lass uns lieber erstmal nur Freunde bleiben!" Er nickte. Er ging wieder ein Stück zurück, ließ aber seine Hände auf meinem Bauch liegen und streichlte auf und ab. Seine Berührungen machten mich total verrückt. Mein Herz schlug Saldos, wenn er in meiner Nähe ist, doch ließ mein Verstand es nicht zu. Viel zu viel Angst hatte ich, dass er das selbe mit mir abziehen würde wie Tim.
Langsam wurde mir kalt, ich hatte schon eine Gänsehaut.
"Lilly dir ist es kalt, komm lass uns rein gehn! Er stand auf und zog mich mit. Er zog so heftig, dass ich gegen ihn prallte und er sein Gleichgewicht verlor und wir rückwärts wieder zurück ins Gras flogen. Jetzt lag ich auf ihm. Ich schaute wieder in seine Augen, ich war Gefangen in seinem Blick. Mein Verstand setzt aus. Ich kam ihm näher und näher, seine Augen schlossen sich. Diesmal kam er mir näher. Jetzt schloss auch ich meine Augen. Sein warmer Atem streifte meine Wangen, dann ließ er seine Lippen langsam auf meine gleiten, endlich lagen seine Lippen auf meinen.
"Stopp Lilly, was machst du da, lös dich schnell wieder von ihm!", sagte mir mein Verstand, der sich wieder eingeschalltet hatte.
Doch so schnell konnte ich mich nicht von ihm lösen, ich genoss den Kuss.
Eine Stimme drang nach draußen: " Basti wo bist du?", rief jemand.
Basti beendete den Kuss, ich stand auf und half ihm hoch, dann lief ich neben ihm her,. Unsere Hände berührten sich beim Laufen, drinnen angekommen setzt ich mich auf die Coach zu Pia und Felix, die sich gerade unterhielten. Als Pia mich sah unterbrach sie die Unterhaltung mit Felix und fragte mich: " Wo warst du den?"
" Ich war draußen und habe mir den Mond angschaut!", sagte ich zu ihr.
Sie lachte, so wie ich Pia kenne, wusste sie schon mit wem ich draußen war. Sie hatte uns bestimmt gesehen, als wir gemeinsam den Raum verlassen hatten.
Immer wieder streiften mich Basti Blicke, ich spührte sie förmlich auf mir. Auch ich konnte kaum meinen Blick von ihm abwenden.
Mir wurde bewusst, dass ich jetzt gehen sollte. Man sollte immer gehn, wenn es am schönsten ist.
" Du Pia können wir gehn, ich bin müde!"
" Na klar, aber wir verabschieden uns noch von Basti und so!"
Ich nickte, eigendlich wollte ich das nicht.  Pia umarmte Felix, dann ging sie rüber zu Basti. Ich umarmte Felix ebenfalls. So jetzt stand mir das schwerste bevor, ich musste mich noch von Basti verabschieden. Ich ging langsam auf ihn zu, mit dem Blick auf ihn gerichtet auch er wich meinem Blick nicht aus. Er schien alles um sich herrum zu vergessen. Als ich bei ihm war, wollte ich ihm eigendlich nur die Hand geben. Ich streckte ihm meine Hand entgegen. Liebevoll nahm er sie in seine Hand, dann zog er mich zu sich und umarmte mich. Wieder streichelte er  mir den Rücken auf und ab. Ich beendete die Umarmung und sagte: " Danke Basti, es war eine tolle Party!"
" Ich hab zu danken Lilly, schön das du da warst!" Er hielt immer noch meine Hand, er wollte sie einfach nicht los lassen. " D-Du Basti ich muss jetzt echt los!"
" Oh Entschuldigung Lilly, also dann Bye, man sieht sich!"
Mit Pia an meiner Seite verließ ich die Party von Basti.

Kommentare: