Dienstag, 10. Dezember 2013

Story 2 Halt dich an mir fest

 Hier ist das Lied, was Basti und Nele singen sollen. Könnt es euch ja gerne anhören :D
 http://www.youtube.com/watch?v=wCcJuN47UcY


Doch ich wollte mehr, viel mehr. Legte meine Hände um seinen Hals zog ihn noch näher zu mir. Stuppste seine Unterlippe mit meiner Zunge an. Er ließ mir einlass. Langsam wurden wir wilder und wilder. Seine Hände waren schon lange nicht mehr auf meinen Rücken, sie lagen schon auf meinem Po. Er drehte uns und geleitete mich zu unserem Bett. Leicht ließ er mich drauf fallen. Dann beugte er sich über mich und unser heißes Spiel ging weiter. Es war einer der schönsten Nächte mit ihm....


-Bastis Sicht-
Mein Wecker weckte mich unsaft aus meinem Schlaf. Langsam öffnete ich meine Augen und schaute auf die Seite von Nele. Sie hatte noch ihre Augen geschlossen. Ich entschloss mich sie noch schlafen zu lassen, während ich mich duschte.
Vorsichtig und ohne Geräusche stand ich auf und begab mich auf den Weg ins Bad. Dort stieg ich in die Dusche ein. Kaltes Wasser strömte über meinen Körper. Nach 10 Minuten war ich fertig, wickelte mir ein Handtuch um meinen Körper und ging dann wieder zurück in unser Zimmer. Nele lag immer noch seelenruhig in dem Bett und schlief. Das ließ ich nicht auf mir sitzen. Ich ging auf ihre Seite und ließ kalte Wassertropfen von meinem nassen Haar auf ihr  Gesicht tropfen. Sie verzog ihr Gesicht.
" Schatz aufstehen!" Ich beugte mich über sie und legte meine Lippen auf ihre. Sie erwiderte leicht.
" Hmm, ich will aber nicht!"
" Du musst aber es ist schon dreiviertel neun und wir werden um viertel 10 doch schon wieder abgeholt!"
"Was schon dreiviertel neun, da muss ich mich ja beeilen!" Sie stand auf und rannte an mir vorbei ins Bad. Während sie sich fertig machte, zog ich mich an und föhnte meine Haare.
" Basti bist du fertig!", schrie Nele aus dem Bad.
" Schon lange und du, ich warte nur noch auf meine gut aussehende Freundin!", ich lachte dabei.
" Bin auch fertig!"
Sie sah mal wieder umwerfend aus. Ich stand von meinem Stuhl auf und ging auf sie zu. Nahm sie in meine Arme und blickte in ihre wunderschönen Augen. Wie immer verlor ich mich in ihnen. Ich schloss meinen Augen, kam ihr näher. Leicht küsste ich sie, sie erwiederte, zog mich dann noch näher an sich ran. Ich wusste nicht wie lang wir so hier standen. Für mich gab es im Moment nur Nele und mich. Alles um mich herum war vergessen. Nur der Augeblick zählte gerade. Plötzlich ließ uns ein Klopfen an der Türe auseinander fahren. Verwirrt schauten wir uns an. Dann drehte Nele sich um und öffnete die Türe.
" Guten Morgen!", kam von Gottfried
" Guten Morgen!", kam von Nele und mir.
" Können wir los?", fragte er uns.
Nele und ich schauten uns an. Wir hatten beide noch nichts gegessen, aber wir wollten auch Alex nicht länger warten lassen. Deshalb nickten wir, in der Hoffnung, dass es etwas bei Alex geben würde. Hand in Hand verließen wir das Hotel und stiegen dann in das Auto ein. Wir fuhren einmal Quer durch Hamburg.
" Schatz!", holte mich Nele aus meinen Gedanken.
" Ich hab mir die Nacht nochmal Gedanken gemacht, wegen dem Duett. Was hälst du davon wenn wir " Halt dich an mir fest" von  Revolverheld singen würden!"
" Wenn Alex nichts dagegen hat warum nicht!"
" So wir sind da!"
Zielstrebig gingen wir in das Gebäude in dem Raum wo wir gestern schon waren. Als hätte es Alex geahnt. Der Tisch war mit frischen Brötchen, Wurst, Käse und Marmelade gedeckt.
"  Ah da seid ihr ja!", kam von Alex der schon am dem Tisch saß.
" Setzt euch und lang erstmal kräftig zu. Nach der Stärkung beginnen wir unsere Arbeit!"
Nele unterhielt sich mit Alex über ihre Idee, während ich ein Brötchen in mich rein schob.
" Also ich habe nichts dagegen!", hörte  ich Alex sagen.
" Seid ihr Fertig?"
" Ja sind wir!", dabei schauten Nele und ich uns an.
" Na gut, dann kommt mal mit. Sebastian du weißt ja schon wie das alles hier abläuft. Nele du allerdings nicht. Ich werde dir jetzt hier erstmal alle Räume zeigen. Damit du mal verstehst, wie die Aufnahmen den so zu stande kommen.
" Find ich gut!", als Nele das sagt nahm ich ihre Hand in meine, strich zärtlich mit meinem Daumen über ihren Händerücken. Sie genoss die Berührung, dass sah ich in ihrem Gesicht. Es strahlte.
" Also hier werdet ihr euer Duett singen. Gehn wir mal weiter in den nächsten Raum. Das ist der Schallraum. Hier kann man sehr schön den Schall von eueren Stimmen oder von der Gittare aufnehmen. Ein Raum weiter, da werde ich sitzen und alles was ihr aufnehmt anhören und noch ein bisschen verändern. Von hier aus werde ich euch auch Tipps geben!"
" So habt ihr euch den Text schon eingeteilt wer was singen soll oder möchte?, fragte uns Alex.
" Nein haben wir nicht!", antwortete ich.
" Na gut, dann werden wir das mal machen!"
Wir gingen zurück an den Tisch, dieser war während unsere Abwesendheit abgeräumt worden, somit hatten wir viel Platz darauf. Alex kramte aus seinem Schreibtisch den Text und legte ihn vor unsere Nase.
" Also ich würde vorschlagen, dass du Basti anfängst, dann den Refrain singt ihr gemeinsam. Den nächsten Teil singst du Nele. Den Refrain und die nächste Strophe singt ihr wieder zusammen und der Schluss gehört ganz alleine dir Basti!"
" Alles klar!", kam von mir. Während Alex uns gesagt hatte, wer was singt, hatten Nele und ich unsere Stellen schon angezeichnet. Jetzt hieß es wohl für uns beide Üben, üben üben.....

 Du hast mich lang nicht mehr so angesehen
hast mir lang nichts mehr erzählt.
Unsere Fotos hast du abgenommen
weil dir irgendetwas fehlt.
Du rufst mich und sagst ich weiß nicht mehr,
weißt nicht mehr was dich berührt.
Die letzten Jahre haben dich aufgewühlt
und dich nur noch mehr verwirrt.


Halt dich an mir fest, wenn dein Leben dich zerreißt.
Halt dich an mir fest, wenn du nicht mehr weiter weißt.
Ich kann dich verstehn.
Halt dich an mir fest, weil das alles ist was bleibt.

Ich lass das Licht an bis du schlafen kannst
doch du wällst dich hin und her.
Schläfst die Nächte von mir abgewandt,
bist du einsam neben mir?


Halt dich an mir fest, wenn dein Leben dich zerreißt.
Halt dich an mir fest, wenn du nicht mehr weiter weißt.
Ich kann dich verstehn.
Halt dich an mir fest, weil das alles ist was bleibt.

Siehst du den Weg aus dieser Dunkelheit?
Willst du raus, ich bin bereit.
Das kann nicht alles schon gewesen sein.
Ich glaub an uns und unsere Zeit.

Halt dich an mir fest, wenn dein Leben dich zerreißt.
Halt dich an mir fest, wenn du nicht mehr weiter weißt.
Halt dich an mir fest, wenn dein Leben dich zerreißt.
Halt dich an mir fest, wenn du nicht mehr weiter weißt.
Ich kann dich verstehn.
Halt dich an mir fest, weil das alles ist was bleibt.
Halt dich an mir fest, wenn dein Leben dich zerreißt.
Halt dich an mir fest, wenn du nicht mehr weiter weißt.
Ich lass dich nicht gehn.
Halt dich an mir fest, weil das alles ist was bleibt.
Halt dich an mir fest, weil das alles ist was bleibt.
Halt dich an mir fest, weil das alles ist was bleibt. 



 An dieser Stelle möchte ich mich mal bei Euch bedanken.
Ich hätte nie gedacht, dass so viele meinen Blog lesen, geschweigeden so viel an meinem Blog hängen.
Danke für euere netten Kommentare :D
Danke an Vivi, die mich immer wieder dazu auffordert zu schreiben :D
Danke an euch alle <3

 


Kommentare:

  1. haha, mach ich doch gern! :D
    wieder mal ein wunderschöner Teil!♥
    vivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Das weiß ich doch :D
      Über den Teil, lässt sich streiten, ich finde ja der ist nicht so gut gelungen :/ Aber was solls, hauptsache euch gefällt er :D <3

      Löschen
  2. ICH danke DIR für diesen tollen blog !
    mach schnell weiter :)

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  3. Ich schließe mich an - Danke für diesen tollen Blog !!!

    AntwortenLöschen