Sonntag, 15. Dezember 2013

Story 2 Der Sternenhimmel

" Also ich würde vorschlagen, dass du Basti anfängst, dann den Refrain singt ihr gemeinsam. Den nächsten Teil singst du Nele. Den Refrain und die nächste Strophe singt ihr wieder zusammen und der Schluss gehört ganz alleine dir Basti!"
" Alles klar!", kam von mir. Während Alex uns gesagt hatte, wer was singt, hatten Nele und ich unsere Stellen schon angezeichnet. Jetzt hieß es wohl für uns beide Üben, üben üben.....


Neles Sicht-
Alle Zweifel der letzen Tage waren wie weg gefegt. Ich hatte keine Angst mehr, im gegenteil, es machte mir richtig Spaß mit Basti an meiner Seite zu singen.
" Gut, ich denke das reicht für heute!", sagte Alex durch sein Mikro. Wir nickten und verließen den Raum.
" Das habt ihr wirklich gut gemacht. Jetzt genießt noch ein bisschen euere Freizeit. Wir sehen uns morgen und dann  nehmen wir den Song auf!"
" Das klingt gut!", kam von Basti, der mittlerweile meine Hand in seinen genommen hatte. Ich sah mal kurz unbemerkt von ihm in sein Gesicht. Es  erzählte mir, wie sehr es ihm hier Spaß machte und wie sehr er einfach an seiner Musik hängt.
" Na los wollt ihr nicht ein bisschen Hamburg erkunden oder wollt ihr hier bleiben!"
Basti schaut in mein Gesicht und lächelte. " Nein wollen wir nicht!", gab er nun von sich.
" Gut, dann wünsch ich euch viel Spaß!"
" Danke!", kam von Basti und mir.
Als wir ins Freie traten, war es schon dunkel. Die Zeit war an uns nur so vorbei gezogen.
Basti holte mich aus meinen Gedanken. Seine Hände wanderten um meine Taile und zogen mich näher an ihn ran. Seine Augen fixierten mein Gesicht. Ich verlor mich in seinen reh braunen Augen.
Er kam meinem Ohr näher. " Weißt du was ich die ganze Zeit so vermisst habe?" Obwohl ich wusste, was er vermisst hatte, schüttelte ich leicht meinen Kopf. " Das!"  Zärtlich strich er mir über meine Wangen, hob mein Kinn an und schaute wieder in meine Augen. Mit seiner linken freie Hand, strich er über meine Lippen. Dann endlich schloss er seine Augen und kam mir näher. Jetzt schloss auch ich meine Augen. Voller Leidenschaft trafen seine Lippen auf meine. Feuerwerk in meinem Bauch.
" Ich liebe dich!", nuschelte ich zwischen seinen Lippen hindurch. Ich spührte wie er in den Kuss hinein lächelte. Kurz küsste ich ihn noch mal dann löste ich mich von ihm.
" Lass uns was essen gehn!", schulg  Basti vor. Ich hatte nichts einzuwenden.
" Und wo wollen wir hin?", fragte ich ihn.
" Alex hatt mir ein tolles Restaurant genannt wo  man schön zu zweit essen kann. Da gehn wir jetzt hin!"
" Wenn du weißt wo wir hin müssen, dann können wir da auch hin!", gab ich lachend von mir.
" Na dann los!"
Er nahm wieder meine Hand so schlenderten wir durch Hamburg. 
Es kam mir vor wie eine halbe Ewigkeit wo  wir quer durch Hamburg liefen, aber ich genoss unsere Zweisamkeit.
" So Schatz, da wären wir!"
Ich traute meine Augen nicht. Das Restaurant muss doch voll teuer sein. Es besaß 5 Sterne und sah auch voll edel aus.
" Basti ist das nicht ein bisschen zu teuer?"
" Für dich ist mir nichts zu teuer!" Er nahm wieder meine Hand und führte mich in das Restaurant rein.
Ein Kellner nahm uns in Empfang.
" Ein Platz für zwei bitte!"
" Folgen sie mir bitte!"
Der Kellner führte uns in eine ruhige Ecke. Er schob mir den Stuhl zurück, drauf ließ ich mich nieder, das selbe machte er auch bei Basti. Dann verschwand er.
Ich schaute mich um. In so einem teueren Restaurant war ich noch nie.
" Schön hier oder?"; holte Basti mich wieder aus meinen Gedanken.
" Oh ja sehr schön!"
" So hier ist die Speißekarte. Wissen sie schon was sie trinken möchten?"
" Wir hätten gern jeder ein Glas Wasser!", bestellte Basti für uns.
"  Kommt so fort!"
Basti und ich nahmen uns die Karte und studierten sie sorgfälltig. 
Ich entschied mich für Fisch, während Basti bei einem Steak blieb. 
Der Abend war schön, wir lachten und tauschten sehr viele verliebte Blicke aus.  Auch das Essen war richtig gut.
Irgendwann bezahlte Basti dann und führte mich wieder raus in die Nacht. Über uns der Sternenhimmel.
" Glaub ja nicht, dass wir jetzt schon ins Hotelzimmer gehen!", sagte er leise zu mir. Er führte mich ans Wasser.  Vor uns lag ruhig die Elbe, in der vereinzelte kleine Schiffe lagen.
Wir ließen uns auf einem Steg nieder. Ich kuschelte mich ganz nah an Basti. Zusammen schauten wir uns den Sternenhimmel an. Plötzlich sah ich ein Licht vorbei huschen.
" Schau mal Süße, eine Sternschnuppe. Du darfst dir was wünschen!", sagte Basti leise zu mir. Und ich tat es.
Ich blickte in seine Augen, in ihnen spiegelten sich das Licht der Sterne. Ich beugte mich zu ihm und küsste ihn. Erst leicht und zärtlich, dann etwas fester und leidenschaftlicher. Ich spührte zwei Hände auf meinem Rücken, die mich weiter zu ihm drückten. Solang, bis Basti auf dem Steg lag und ich auf ihm drauf. Unsere Küsse wurden wilder und immer heißer. Seine Zunge streifte meine Unterlippe ich ließ ihr Einlass. Zärtlich spielten sie miteinander, fast so als wären sie aus Glas. Meine Hände fanden den weg in seine Haare und verwuschelten diese. Meine Haut überzog sich mit einer Gänsehaut, als seine kalten Hände auf meine nackte Haut traffen. Zärtlich strich er mir über meinen nackten Rücken. Er machte mich so total verrückt und das Verlangen nach Mehr wurde noch größer.....

Kommentare:

  1. ach...ja....sehr schön !!!
    schreib bitte schnell weiter :) !

    der Ü40...

    AntwortenLöschen
  2. Schön, schnell weiter !

    AntwortenLöschen