Mittwoch, 20. März 2013

Story 2 Out of my Hands ;)

 http://www.youtube.com/watch?v=NAdlbOJjRcs


" Ich dachte du schläfst schon!""

" Nein ich schlafe noch  nicht!" Er kam auf mich zu und legte seine Lippen auf meine. Wir vollführten ein leidenschaftliches Spiel. Seine Hand fand den Wege unter mein Top auf meinen nackten Rücken, zärtlich strich sie auf und ab. Dies lies ich nicht länger auf mir sitzen. Ich zog ihm gleich sein T-shirt aus und strich ihm zärtlich über seinen Sixpack. Leise stöhnte er auf. Auch mein T-shirt war schnell weg. Die Nacht war wunderschön. Es war was ganz besonderes.
Jetzt lag ich in seinen Armen und lauschte seinem Atem, der immer noch schnell ging, er war bereits schon eingeschlafen. Ich musterte ihn noch mal. Ich bin so froh ihn zu haben, er ist das beste, was mir je passiert ist. Irgendwann schlief auch ich ein.

Zärtlich strich er mir über meine Wange, diese Berührung ließ mich langsam aus meinen Träumen aufwachen. Neben mir der süßeste Junge auf der Welt. " morgen!", nuschelte ich ihm entgegen. " morgen, süße. Gut geschlafen?" " Ja und du?"  " Neben dir kann man ja nur gut schlafen!", als der das sagte, lächelte er.  " Hast du nicht was vergessen?"  " Ich und was vergessen?" Seine Miene wurde traurig. " Na komm schon her!", ich wusste genau, was er von mir wollte. Langsam beugte er sich über mich, unsere Nasen streiften sich. Ich schloss meine Augen und kam ihm noch näher, danach spührte ich endlich seine Lippen auf meinen. Seine Zunge streifte meine Unterlippe, ich ließ ihr einlass. Nach gefüllten 20 Minunten lösten wir uns, verträumt schaute er in meine Augen. " Na komm lass uns aufstehen und die Sonne genießen!" " Nichts lieber als das!" Er nahm meine Hand und zog mich mit auf. Schnell waren wir in unsere Kleider gestiegen. Draußen war es schon herrlich warm. Stille herschte um uns. Phil, Felix und Anna schienen noch zuschlafen. Was für ein Glück, so hatte ich endlich mal Zeit, alleine was mit Basti zu unternehmen. Bastis Hände griffen um meinen Bauch und blieben darauf liegen. Sein Kopft legte er auf meinen Schulter ab. " Hast du lust, mit mir mal was zu singen?" " Lust schon, aber du hast doch deine Gitarre nicht mit oder?" " Doch hab ich!" Zeitdem er wusste, dass ich so gut singen konnte, wollte er immer und immer wieder Duette mit mir singen, und ich musste sagen, mir machte das sehr viel Spaß. " Na dann lass uns zum Strand gehn und singen!" Schnell hollte er seine Gitarre aus dem Kofferraum, wann er sie darein hat wusste ich nicht. Mit der einen Hand hielt er seine Gitarre und mit der anderen griff er nach meiner Hand, so liefen wir zum Strand. Wir ließen uns auf einer Düne Fallen. " Was möchtest du den gern singen??" Ich überlegte kurz. " Wie wär es mit "Out of my hands" von Milow??" " Hört sich nicht schlecht an!" Er stimmte das Lied an und schon fingen wir an zu singen. Ich übernahm den Part von Marit Larsen, währen Basti den Part von Milow übernahm.

I made the call just too late
At the end of May
I just thought I could wait
For one more day
In the time that passed
You went down so fast
You went down so fast


Out of my reach, out of my hands
I didn't understand
I would have changed all my plans

An empty house, a setting sun
At 4 a.m.
Some battles fought are battles won
But this ain't one of them
One more shadow cast
You went down so fast
You went down so fast


Out of my reach, out of my hands
I didn't understand
I would have changed all my plans
I would have changed
Out of my reach, out of my hands

Now the leaves are turning brown
I watch 'em blow
Where the earth pulls them down
I let you go
As your breath unwinds
Through the restless pines

Out of my reach, out of my hands
I didn't understand
I would have changed all my plans
I would have changed
Out of my reach, out of my hands
I didn't understand
I would have changed all my plans
I would have changed

Ich genoss die Zweisamkeit mit Basti. Endlich mal keine Anna, die uns störte, aber ich wusste lange würde es nicht mehr dauern und sie würde hier stehen. Manchmal hatte ich bei ihr das Gefühl, dass sie immer noch etwas von Basti möchte und das sie die Drohnung von damals wahr machen wird.
Meine Gedanken schweiften nach dem Lied total ab. " Hey was ist den los mit dir?", fragte mich Basti.
Sollte ich es ihm sagen, was ich über Anna dachte? Würde er es verstehen??

Kommentare:

  1. Sehr schöner teil=)
    Freue mich schon auf den nächsten=))
    Schreib schnell weiter...
    lg jessi<3

    AntwortenLöschen
  2. sehr schön geschrieben bitte schnell weiter machen:)

    AntwortenLöschen
  3. Toller Teil, weiter so !

    AntwortenLöschen
  4. Bitte ganz ganz schnell weiter!!!
    Total gut geschrieben!! :)

    Michelle <3

    AntwortenLöschen
  5. wieso habe ich bei deinem blog
    jede einzelne situation immer
    genau vor augen und kann mich in die personen
    so gut reinversetzen ...?!...muss an deinem
    tollen schreibstil liegen :D

    schnell weiter....BITTE ! ;)

    der Ü40...

    AntwortenLöschen